Eine Neuigkeit von at-home baubiologie

WLAN (Wireless Local Area Network)

WLAN-HotSpots für das mobile Internet werden überall in Schulen, Bibliotheken, Zügen und öffentlichen Plätzen installiert.

- Ärzte und Wissenschaftler warnen vor der
Gesundheitsbelastung durch WLAN.
- Über 40 Studien belegen das Risikopotential
der WLAN-Strahlung.
- Tablets, Spiele-Konsolen, SmartPhones sind
zweifelhafte Lern- und Spielgeräte
- Verzichten Sie, wann immer es geht, auf WLAN -
bleiben Sie kabelgebunden!

Diagnose Funk (http://www.diagnose-funk.org ) empfiehlt:

- Gehen Sie mit Ihren Geräten kabelgebunden ins Internet — das ist die derzeit beste und sicherste Alternative.

- Falls Sie eine WLAN-Verbindung in Ihrer Wohnung haben, rüsten Sie auf eine kabelgebundene Lösung um. Auch ein Elektriker kann Sie dabei beraten.

- Prüfen Sie, ob alle Funkverbindungen in den Geräten, wie Router, Multimediakonsolen, TV, PC, Drucker, usw. auch tatsächlich deaktiviert sind.

- Achten Sie bei allen Geräten auf kabelgebundene Alternativen und eine einfache Deaktivierungsmöglichkeit für WLAN-Verbindungen.

- Falls keine Kabelverbindung möglich ist, schalten Sie die WLAN-Verbindung so oft wie möglich aus. Achten Sie besonders nachts auf eine strahlungsfreie Umgebung.

- DLAN / PLC (Netzwerk über die Stromleitung) ist keine Alternative zum WLAN. Auch diese Technik führt zu unerwünschtem Elektrosmog.

- Kinder sollten so wenig wie möglich digitale Medien nutzen. Wissenschaftler warnen vor dem negativen Einfluss auf ihre Entwicklung und das Lernverhalten.

- Engagieren Sie sich Ihren Kindern zuliebe für einen kabelgebundenen Internetzugang, falls die Schule WLAN einführen möchte. Die Schule hat die Wahl.

- Arbeiten Sie mit Tablets und Laptops nicht direkt am Körper. Besondere Vorsicht gilt hier für Kinder, Jugendliche und Schwangere.

Hilfe und weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage: www.selsam-at-home.de, oder per Telefon: 09727-907440,
oder per E-Mail: selsam@at-home.de .

Erstellt am 29.12.2014 von

Unsere Website verwendet Cookies. Nähere Informationen, auch dazu, wie Sie das künftig verhindern können, finden Sie hier: Informationen zum Datenschutz

Hinweis verbergen