Eine Neuigkeit von HTH GmbH

Tipps für sicheres mobiles Arbeiten

Umgangssprachlich werden mobiles Arbeiten und Home-Office oft gleichgestellt. Eigentlich unterscheiden sie sich aber: Home-Office bedeutet, den Arbeitsplatz vom Büro nach Hause zu verlagern; wohingegen Mitarbeiter beim mobilen Arbeiten von überall arbeiten. Das kann von zu Hause, einem Café oder einem anderen Land aus sein. Dieser vermeintlich kleine Unterschied kann große Unterschiede in der benötigten Ausstattung bewirken.
Welche Schutzmaßnahmen müssen getroffen werden?

Datenträger schützen

Sobald Mitarbeiter:innen nicht mehr aus dem Büro im Unternehmen arbeiten, können Sie als Unternehmer nicht mehr direkt überprüfen, wie das Arbeitsumfeld ist. Es geht neben der Ausstattung des Arbeitsplatzes auch um den Schutz Ihrer Firmendaten. Beim Arbeiten zu Hause oder unterwegs besteht das Risiko, dass Unbefugte schützenswerten Daten einsehen können. Hat der oder die Mitarbeiter:in einen Firmenlaptop dabei, könnte dieser gestohlen werden.

Damit dann keine vertraulichen Unternehmensdaten in falsche Hände geraten, ist es wichtig Notebooks unbedingt zu verschlüsseln. Für Anwender:innen äußert sich die Verschlüsselung häufig nur damit, dass sie die Festplatte beim Start des PCs entsperren müssen. Bei der Arbeit an sich werden die Mitarbeiter:innen keine Unterschiede feststellen. Wichtig ist, dass Sie nicht nur die Daten auf der Festplatte als solche schützen. Selbst wenn sich alle Firmendaten auf einem Server befinden, können Hacker auch die Informationen über den Zugang zum Unternehmen für Cyber-Angriffe verwenden.

Neben Laptops muss auch das Smartphone ausreichend geschützt werden. Häufig ist das über eine Management Software möglich. Damit können Sie im Fall von Diebstahl oder Verlust das entsprechende Smartphone von der Ferne aus löschen. Es gibt auch Software-Lösungen für Handys, die Apps wie E-Mail-Programme, separat absichern und auf dem Handy verschlüsseln. Diese Software bündelt alles was das Unternehmen betrifft. Für den Zugriff auf diese Daten brauchen Ihre Mitarbeiter:innen ein Kennwort. Mit dieser Technik können Sie sogar Firmen- und Privat-Smartphone vereinen, ohne eine Sicherheitslücke für Sie zu erzeugen.

Übertragungswege sicher gestalten

Doch Sie sollten nicht nur Datenträger oder Informationen verschlüsseln: auch die Übertragung von Informationen muss sicher sein. Arbeiten Ihre Mitarbeiter:innen von unterwegs aus, ist es wichtig, dass sie unverschlüsselte WLAN-Netze meiden. Diese sind häufig in Cafés oder auf Flughäfen zu finden. In diesen Netzwerken können andere Teilnehmer „mithören“. So können sie können herausfinden, welche Webseiten jemand besucht oder welche Daten er oder sie dort eingegeben hat. Am besten verwenden Ihre Mitarbeiter immer einen verschlüsselten Internetzugang und bauen dann eine sichere Verbindung, zum Beispiel über eine VPN Software ins Firmennetz auf. Arbeiten Ihre Mitarbeiter von Unterwegs aus oder reisen in andere Länder, gilt es ebenfalls einiges zu beachten. Sitzen die Kolleg:innen zum Beispiel im Zug und arbeiten von dort aus am Notebook, können andere Reisende im Vorbeigehen vielleicht den Bildschirm einsehen. Vielen ist das nicht direkt bewusst. Es gibt eine effektive und einfache Möglichkeit das zu verhindern: eine spezielle Bildschirmfolie. Sie schränkt das Blickfeld ein. Dadurch ist der Inhalt nur zu sehen, wenn Sie frontal auf den Bildschirm blicken.

Erstellt am 23.06.2022 von

Unsere Website verwendet Cookies. Nähere Informationen, auch dazu, wie Sie das künftig verhindern können, finden Sie hier: Informationen zum Datenschutz

Hinweis verbergen