Inbound Marketing

Was ist Inbound Marketing?

Inbound-Marketing ist eine Strategie, die sich darauf konzentriert, Kunden oder Leads über selbsterstellte Internetinhalte zu gewinnen, wodurch potenzielle Kunden zum Unternehmen kommen und nicht um ihre Aufmerksamkeit wetteifern. Diese Art des Marketings versucht, es Kunden, die bereits aktiv über das Internet nach Waren oder Dienstleistungen suchen, zu erleichtern, das Angebot eines Unternehmens zu finden.

Beispiele für Inbound-Marketing-Inhalte und -Taktiken sind Blog-Posts, Fotos, Infografiken, Videos, Podcasts, Präsentationen, E-Books, Whitepapers, E-Newsletter, E-Zines, Webinare, Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Social Media Marketing. Der Begriff wurde 2005 von HubSpot geprägt.

Inbound-Marketing zielt auf Kunden über Online-Plattformen wie Blogs, Social Media und Suchmaschinen ab und soll Inhalte erstellen, die an diesen Stellen auftauchen, um den organischen Traffic (und nicht den werbegetriebenen Traffic) auf die Website eines Unternehmens zu bringen. Eine Hauptmethode, in der Traffic generiert wird, ist die Verwendung von Inbound-Links, die die Sichtbarkeit von Inhalten in Suchmaschinen und anderen Websites maximiert, indem sie ihr Ranking in den Suchergebnissen verbessert.

Inbound-Marketing kann Unternehmen Geld sparen, weil sie weniger auf unterbrechungsfreies Outbound-Marketing angewiesen sind – wie z.B. Cold-Calling, Cold-E-Mailing, Direct Mail oder TV- und Radiowerbung -, um Leads zu beschaffen. Die meisten Plattformen, die helfen, Inhalte zu teilen, wie Facebook, Twitter, YouTube und verschiedene Blogging-Websites, können kostenlos genutzt und angemeldet werden, was die Kosten weiter ausgleicht. Da Inbound-Marketing billiger zu realisieren ist, können kleinere Unternehmen im Internet unter gleichen Wettbewerbsbedingungen mit größeren Unternehmen um Leads konkurrieren. SEO auf Content kann einige Werbeausgaben ersetzen, da Content in Suchmaschinen und anderen kundenorientierten Kanälen besser sichtbar gemacht wird.

Da Inbound-Marketing-Inhalte von Unternehmen auf Social Media beworben werden, können sie sich über Mundpropaganda verbreiten und die Interessenten langfristig beeinflussen, indem sie sie auf mehreren sozialen Kanälen erreichen. Ältere Inhalte können im Laufe der Zeit mehr Leads anziehen, wenn das Ranking steigt, was einem Unternehmen neue Leads gibt, ohne Zeit oder Aufwand für die Erstellung eines neuen Inhalts. Feedback lässt sich leicht erhalten, indem Leads Kommentare hinterlassen oder Gespräche auf Social Media initiieren.

Der Nachteil des Inbound-Marketings besteht darin, dass nur die potenziellen Kunden erreicht werden, die sich für die Anzeige der Botschaft entschieden haben, was die Zielgruppe einer Kampagne einschränkt. Die Fülle der verschiedenen Arten von eingehenden Marketinginhalten kann einen potenziellen Kunden überfordern und dazu führen, dass sich die Inhalte eines Unternehmens im Shuffle verlieren. Unternehmen haben weniger Kontrolle darüber, was ein potenzieller Lead sieht, da er auf der Website des Unternehmens nachschauen kann und möglicherweise ein Opt-in-Angebot verpasst, mit dem das Unternehmen versucht, ihn anzusprechen. Die Ermittlung des Return on Investment dauert länger, da potenzielle Kunden möglicherweise noch nicht verkaufsbereit sind und eine zusätzliche Betreuung benötigen, um Kunden zu werden. Der zweiseitige Kommunikationsaspekt kann auch nach hinten losgehen, mit der Verbreitung von negativen Kommentaren oder schlechten Bewertungen eines Unternehmens, Produkts oder einer Dienstleistung.