/ Infocenter
Wirtschafts News & Business Wissen

Alle Buchstaben

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Gleiche Buchstaben

Wirtschafts-Lexikon

Bandwagon-Effekt

Was ist der Bandwagon-Effekt?

Menschen neigen dazu, ungeachtet der eigenen Ansichten anderen zu folgen. Die empirische Untersuchung bestätigt dieses Verhalten bei politischen Wahlen und in der Marktforschung. Der Effekt beruht auf dem Wunsch des Menschen, Recht zu haben. Menschen bevorzugen es, im Gewinnerteam zu sein. Der Begriff Bandwagon kommt aus dem Englischen und bedeutet wörtlich übersetzt Musikwagen an der Spitze des Zugs. Im übertragenen Sinn wird damit eine Erfolg versprechende Sache bezeichnet. Gewinnen ist beliebter als Verlieren. Schließt man sich einer Erfolg versprechenden Sache an, wird das als Bandwagon-Effekt bezeichnet. Umgangssprachlich wird er auch noch auf den Zug aufspringen oder auch als Mitläufer-Effekt bezeichnet. Für den Effekt spielen psychologische, soziologische und wirtschaftliche Faktoren eine Rolle. Der Bandwagon-Effekt ist in vielen Lebensbereichen zu beobachten. Beispiele dafür sind Bekleidungstrends, Aktienmärkte und Sporttrends.

Einfluss auf die Politik und Marktwirtschaft

Der Effekt wurde nicht in der Wirtschaft, sondern in der Politik entdeckt. Amerikanische Wahlforscher stellten bei ihren Untersuchungen fest, dass Menschen die Neigung haben, sich der Mehrheit anzuschließen. So beeinflussen veröffentliche Wahlumfragen das Wahlverhalten vieler Wähler. Unentschlossene wählen eher den prognostizierten Gewinner als den voraussichtlichen Verlierer der Wahl.   Zunehmende Bedeutung gewinnt der Bandwagon-Effekt durch die rasanten Entwicklungen im Social-Media-Bereich. Der Mitläufer-Effekt bewirkt eine erhöhte Nachfrage nach einem Produkt. Weil das Produkt von Prominenten konsumiert wird, gewinnt es an Attraktivität für andere Kunden. Die Nachfrage steigt. Der Leader kauft das Produkt, um sich von der Masse abzuheben. Die Follower hingegen kaufen das Produkt oder die Marke, um dazuzugehören. In der Buch- oder Musikbranche werden Charts und Verkaufszahlen dazu genutzt, den Verkauf von Bestsellern zu steigern.  

Der Bandwagon-Effekt spielt im Marketing eine große Rolle. Ökonomisch betrachtet macht der Bandwagon-Effekt Sinn, weil keine eigene Meinungsforschung betrieben werden muss. Die Kosten für die Informationssammlung fallen weg, wenn man sich auf das Wissen und die Meinungen von den Mitbewerbern verlässt. Innovative Marktnischen bleiben aber unentdeckt.