Ein Unternehmen ohne Internetpräsenz? Diese Vorstellung wirkt zunehmend antiquiert. Selbst wenn Ihre Firma zum Beispiel Best Agers anspricht ist klar: eine Internetseite gehört zum guten Ton. Der Blick ins Netz zeigt, dass die Qualität der Firmenseiten von kleinen und mittleren Unternehmen sehr unterschiedlich ausfällt. Darum geht dieser Beitrag der Frage nach, welche Aspekte eine gute Unternehmenswebsite auszeichnen und welche Fehler Sie besser vermeiden. Denn eine schlecht gestaltete Seite wirkt noch unprofessioneller auf die Kunden als überhaupt keine.

Ein ernstzunehmendes Unternehmen braucht eine professionelle Website

Die Technik schreitet weiter voran und inzwischen tummeln sich zahlreiche Anbieter sogenannter WYSIWYG-Anwendungen auf dem Markt. Die Buchstaben stehen für „What you see is what you get“ und verweisen auf die Grundidee der Editoren: die Echtbilddarstellung. Der Nutzer sieht, während er an der Website bastelt, bereits das Ergebnis auf seinem Bildschirm.

Diese Programme verhelfen auch Personen ohne Programmierkenntnisse zu einer kostengünstigen, selbstgebauten Website. Egal ob Wix, 1 & 1 oder Jimdo – die Auswahl ist beinahe unüberschaubar. Solche Angebote erfüllen ihren Zweck für:

  • persönliche BlogsEin ernstzunehmendes Unternehmen braucht eine professionelle Website
  • Hobbyseiten
  • Vereine

Ein Selbstständiger, der damit eine professionelle Unternehmenswebsite erstellen möchte, stößt rasch auf erste Hindernisse. Die Anbieter setzen Grenzen, wenn es darum geht, Design, Farben oder Schriften anzupassen. Wer das Unternehmens-Logo in der firmeneigenen Farbe einfügen möchte, braucht dafür meist ein zahlungspflichtiges Zusatzpaket. Nach dem Upgrade wird klar: Ohne CSS- und HTML-Erfahrung führt auch dieser Weg in eine Sackgasse.

Als Unternehmer lohnt es sich also in jedem Fall, einen ausgebildeten Webdesigner mit dem Projekt zu beauftragen. Letztendlich sparen Sie Zeit, Geld und Nerven, wenn Sie sich um Ihr Kerngeschäft kümmern und einen Experten für den Internetauftritt an Ihrer Seite wissen.

Eine gute Website passt zu Ihrem Unternehmen

Der Webdesigner wird mit Ihnen zusammen ein Konzept für die Internetpräsenz erstellen. Schließlich geht es darum, dass Ihre Seite zu Ihrer Firma und zu Ihren Kunden passt.

Diese zentralen Punkte müssen Sie ebenfalls beachten:

  • Die Site muss übersichtlich gestaltet sein.
  • Der Trend geht hin zu klaren, einfachen Menüs.
  • Stellen Sie verschiedene Kontaktinformationen zur Verfügung – vom Kontakformular bis zur Telefonnummer.
  • Wenn Sie einen Online-Shop betreiben und Ihre Kunden persönliche Daten auf der Site hinterlassen, ist ein Sicherheitszertifikat ein Muss.
  • Der Inhalt ist für die Zielgruppe geschrieben.
  • Die Site lädt schnell, ansonsten springen die Leser ab.
  • Sie brauchen unbedingt ein Impressum (Impressumspflicht!). Dieses erhalten Sie zum Beispiel über e-recht24.de.

Optimieren Sie Ihre Webpräsenz

Eine Website ist das digitale Aushängeschild Ihres Unternehmens. Eine lebendige Internetseite zieht Besucher an und zeigt den Suchmaschinen, dass die Seite wertvolle Inhalte bereitstellt. Das wiederum belohnen Google und Co. und platzieren Ihre Website vorne in ihren Ergebnislisten.

Wie hauchen Sie Ihrer Unternehmenswebsite Leben ein?

Wie hauchen Sie Ihrer Seite Leben ein?Dafür brauchen sie vor allem zwei Dinge: wertvolle, aktuelle Inhalte und Geduld. Eine Website, die Sie einmal online stellen und dann nicht mehr pflegen geht schnell unter. Andererseits deutet eine Studie vom Oktober 2017 darauf hin, dass die meisten Websites an der Spitze der Ergebnislisten mindestens seit drei Jahren bestehen. Also: Gehen Sie online!

Die Zeit können Sie verkürzen. Zum Beispiel, indem Sie sich aktiv um ein gutes Ranking bemühen. Diese Punkte sind dafür besonders wichtig:

  • Vernetzen Sie sich mit wichtigen Partnern.
  • Halten Sie den Inhalt aktuell.
  • Binden Sie Ihre Kunden ein, indem Sie regelmäßig Blogbeiträge posten und Kommentare generieren.
  • Engagieren Sie einen professionellen Texter, der gut lesbaren und suchmaschinentauglichen Content formuliert.
  • Teilen Sie Inhalte Ihrer Site in den sozialen Medien, etwa Blogbeiträge oder Veranstaltungen.

Es existieren viele Möglichkeiten, eine Website zu optimieren. Sie müssen nicht alle davon nutzen. Bleiben Sie sich treu und folgen Sie dem Weg, der zu Ihrem Unternehmen und zu den Kunden passt. Viel Erfolg!