— Infocenter —

Wer als Unternehmer einen Kredit beantragen möchte, hat in einigen Fällen mit verschiedenen Problemen zu rechnen. Die Kreditvergabe von Banken oder anderen externen Kapitalgebern kann sich je nach Rechtsform des Unternehmens oder bei zu geringen Sicherheiten als schwierig erweisen. Dabei sind Selbstständige und Freiberufler häufig auf Fremdkapital angewiesen. Sie müssen beispielsweise kurzfristige Engpässe überbrücken und versuchen, die Eigenkapitaldecke für Investitionen nicht anzugreifen.

Kredite für Selbstständige sind oftmals nicht einfach zu bekommen

Gerade Existenzgründer oder Start-ups benötigen für die ersten Schritte in die Selbstständigkeit die Unterstützung durch Fremdkapital. Für die Unternehmenstätigkeit geeignete Immobilien, Büroausstattungen, Maschinen, Fuhrpark, Rohstoffe oder Waren, Lizenzen oder Patente können erhebliche Summen für eine erfolgreiche Geschäftsgründung erfordern. Diese Anfangsinvestitionen können nicht immer allein aus dem Eigenkapital bestritten werden und geeignete Investoren oder Kapitalgeber müssen gefunden werden. Aber auch laufende Unternehmen benötigen im Verlauf ihrer geschäftlichen und betrieblichen Tätigkeit für unterschiedliche Zwecke externes Kapital. Sind die Unternehmen oder Unternehmer wenig bekannt und am Markt etabliert, bestehen zu geringe Sicherheiten oder hat der Selbstständige schon einige Kredite zu bedienen, kann es für den Unternehmer sehr schwer werden, einen Kredit zu bekommen.

Warum lehnen Banken Selbstständige oft ab?

Für die Vergabe von Krediten sind viele verschiedene Faktoren ausschlaggebend. So haften Unternehmer, deren Unternehmen nicht einer juristischen Rechtsform angehört, wie beispielsweise die GmbH oder AG, mit ihrem Privatvermögen. Nicht selten ist die Kreditvergabe für juristische Rechtsformen, wenn nicht ausreichend Substanz und Eigenkapital vorhanden sind, noch schwieriger zu bekommen, als für Unternehmer, die mit ihrem Privatvermögen für die Verbindlichkeiten einstehen.

Gerade junge Unternehmer oder Freiberufler verfügen oftmals über zu wenig Erfahrung. Sie können den Kapitalgebern keine ausreichenden Sicherheiten bieten, wie beispielsweise eigene Immobilien oder eine entsprechende Höhe des Eigenkapitals. Oftmals sind auch zu geringe Informationen über die zukünftige Entwicklung des Unternehmens und die zu erwartenden Umsätze vorhanden. So kann möglicherweise für die externen Kapitalgeber oder Investoren ein zu hohes Risiko bestehen. Möglicherweise sind die zu erwartenden Umsätze und Gewinne des Unternehmens für die regelmäßige Rückzahlung der Kreditraten und die mit dem Kredit verbundenen Zinsen zu gering, das Einkommen des Unternehmers ist schwankend, es sind negative Einträge bei der Schufa vorhanden oder es bestehen weitere Faktoren, die die Kreditvergabe für Selbstständige erschweren. Nicht immer wird den Selbstständigen der Grund für die Ablehnung des Kredites oder Darlehens mitgeteilt.

Was muss bei der Beantragung berücksichtigt werden?

Zunächst einmal müssen alle Angaben in den entsprechenden Antragsformularen sehr genau und wahrheitsgemäß beantwortet werden. Dies ist vor allem für den Fall wichtig, wenn die Antragsformulare vom Selbstständigen selbst ausgefüllt werden. Ist ein persönliches Gespräch bei der Bank oder dem externen Kapitalgeber vereinbart, sollte der Selbstständige sich hieraus sehr gut vorbereiten. Wichtig ist es, dass alle erforderlichen und angefragten Unterlagen vorhanden sind. Auf ein seriöses Erscheinungsbild und Auftreten des Unternehmers selbst sollte geachtet werden. Neben den persönlichen Unterlagen, wie Personalausweis, Diplome, Lizenzen und Ähnliches, sind entsprechende Unterlagen des Unternehmens, wie beispielsweise Marktanalysen, Steuerbescheide, Schätzungen über die zu erwartenden Umsätze und weitere vom Kapitalgeber angeforderten Unterlagen vorzulegen. Von Existenzgründern und teilweise auch von etablierten Unternehmen wird von den Kapitalgebern ein sorgfältig ausgearbeiteter Businessplan erwartet. Die Anforderungen an die zu erbringenden Unterlagen können jedoch bei verschiedenen externen Kapitalgebern variieren.

Wie kann ein Unternehmer seine Chancen auf einen Kredit verbessern?

Die größten Aussichten auf eine erfolgreiche Kredit- oder Darlehensvergabe externer Kapitalgeber besitzen Unternehmer, die über verschiedene Sicherheiten verfügen. So zählen das in das Unternehmen eingebrachte Eigenkapital sowie geschäftliche oder private Sparguthaben, Rückstellungen, Aktien, Immobilien oder verschiedene Anlagegüter zu den möglichen Sicherheiten für eine Kreditbewilligung. Auch das Beibringen von Bürgschaften, beispielsweise von Bürgschaftsbanken (oftmals als Förderung bei Existenzgründungen möglich), Geschäftspartnern oder Unternehmenspartnern sowie private Bürgschaften erhöhen die Chancen auf einen Kredit oder ein Darlehen für Selbstständige.

Fazit: Für Selbstständige ist es schwerer, aber nicht unmöglich, einen Kredit zu erhalten

Kredite sind für Selbstständige mit Hürden verbundenDie Hürden für Selbstständige einen Kredit oder ein Darlehen zu erhalten, liegen oftmals höher als bei lohnabhängig Beschäftigten mit gesichertem Einkommen. Unmöglich ist es aber dennoch nicht. Bei der Beantragung sollten sich Unternehmer ausreichend vorbereiten und die erforderlichen Unterlagen lückenlos vorlegen. Die größten Chancen bestehen, wenn der Selbstständige zusätzliche Sicherheiten, wie beispielsweise auch Bürgschaften, anbieten kann.