Wer wäre nicht gerne sein eigener Chef – und damit der Herr über die zur Verfügung stehende Zeit, das faire Gehalt und die Umsetzung interessanter Ideen? Obwohl der Weg in die Selbstständigkeit vergleichsweise kurz ist und auch ohne finanziellen Background beschritten werden kann, wird er vielfach noch immer gescheut. Es lohnt sich dennoch, sich einmal mit den Vor- und Nachteilen eines solchen Schrittes auseinanderzusetzen.

Warum wollen Sie selbstständig werden?

Zunächst muss der Impuls für eine derartige Veränderung natürlich in Ihnen wachsen. Fragen Sie sich, ob Sie mit der bisherigen Karriere und den noch vor Ihnen liegenden Berufsjahren wirklich zufrieden sind. Meist erkennt der Betrachter hier schon, was ihm an seiner täglichen Arbeit gefällt – ebenso, was er gerne verändern möchte. Fehlt ihm für die Umsetzung seiner Ideale aber das Vertrauen seines Chefs, so führt kein Weg an der Selbstständigkeit vorbei. Eher zweitrangige Aspekte einer solchen Überlegung sollten übrigens in einem möglicherweise höheren Einkommen oder der freien Zeiteinteilung gesehen werden. Der Entschluss für die Selbstständigkeit gilt vielmehr als idealistische Maßnahme zur Selbstverwirklichung.

Es genügt nicht, etwas nur zu wollen

Neben den eigenen Vorstellungen sollten Sie bei den Überlegungen aber mehr als lediglich den Wunsch zur Selbstständigkeit finden. Gut beraten sind Sie immerEs genügt nicht, etwas nur zu wollen dann, wenn Ihnen auch eine – möglicherweise kleine – Marktlücke auffällt. Gibt es an Ihrem Wunschort tatsächlich einen Bedarf für die Dienstleistung oder das Gewerbe, das Sie anbieten möchten? Ist der Markt dagegen hoffnungslos umkämpft oder vielleicht sogar überfüllt, so könnten Sie in einem Angestelltenverhältnis besser aufgehoben sein. Sehen Sie allerdings eine realistische Chance, Ihre Vorstellungen umzusetzen und damit auch eine gewisse Klientel zumindest mittelfristig anzusprechen, so scheuen Sie sich nicht, Ihr eigener Chef zu werden.

Welche Gründe sprechen für die Selbstständigkeit?

Für den Aufbau des Unternehmens spricht hauptsächlich die Möglichkeit, eigene Ansichten zu verwirklichen. Das gelingt natürlich nur mit den Freiheiten, wie sie die Selbstständigkeit bietet. Kunden können künftig individueller betreut, die Produktpalette darf ganz nach persönlichen Vorlieben gestaltet werden. Als der Herr in Ihrem Gewerbe sind Sie nicht auf Vorgaben von Personen angewiesen, die anders denken als Sie oder die den Fokus der Geschäftsführung auf von Ihren Idealen abweichende Aspekte legen. Vielmehr können Sie in der Selbstständigkeit genau der Stratege und Arbeitgeber sein, den Sie sich als Angestellter immer gewünscht haben. Und das sogar mit allen dazugehörigen Privilegien, die insbesondere ein erfolgreiches Unternehmen bereithält.

Die Selbstständigkeit hilft nicht jedermann

Dennoch dürfen daneben auch die stets vorhandenen Risiken nicht unterschätzt werden. Sind Sie in Ihrem gegenwärtigen Berufsverhältnis lediglich unterfordert, genügt Ihnen das Einkommen nicht oder hätten Sie gerne mehr Urlaubstage, so wäre ein alleine aus diesen Empfindungen gewonnener Entschluss zur Selbstständigkeit falsch. Seien Sie sich bewusst, dass vor dem Eröffnen des eigenen Gewerbes immer auch eine lange und gründliche Marktanalyse, der Aufbau eines wirtschaftlich tragfähigen Geschäftsmodells und das Ausloten aller finanziellen Möglichkeiten stehen. Der Besuch bei den Ämtern und den Banken wird für Sie zur tagesfüllenden Aufgabe – zu der es leider keine Alternative gibt.

Fehler, die es zu vermeiden gilt

Natürlich merken Sie bereits an dem zuvor Gesagten, dass Sie einigen Elan und eine ordentliche Portion Tatendrang für die Selbstständigkeit mitbringen müssen. Genau daran scheitern jedoch viele Unternehmensgründer schon in den ersten Monaten. Denn sie wollen zu viele Ideen umsetzen, eine zu große Angebotspalette bieten oder ihre Kunden und Klienten mit zu niedrigen Preisen ködern. Das ist gut gemeint, aber falsch gedacht. Planen und handeln Sie stets realistisch und vernünftig. Behalten Sie immer das eigene Unternehmen im Blick –vermeiden Sie dabei alles, was diesem schaden könnte. Fokussieren Sie sich bei der Marktanalyse auf eine Zielgruppe – und bedienen Sie deren Wünsche umfassend.

Wie gelingt der Start in die Selbstständigkeit?

Wie gelingt der Start in die Selbstständigkeit? Das Geheimnis eines erfolgreichen Unternehmens liegt einerseits in dem Mut, ein solches überhaupt aufbauen zu wollen und ihm dafür die notwendigen Ideen, das Alleinstellungsmerkmal und das geeignete Geschäftsmodell zu verleihen. Andererseits gelingt der Schritt nur dann, wenn er sorgsam geplant wurde. Sicherlich werden Sie in der Selbstständigkeit immer auch improvisieren und die Gunst eines Augenblicks nutzen müssen. Langfristig folgen Sie dennoch einem ausgereiften Geschäftsplan, der ganz Ihren Wünschen, Bedürfnissen und Möglichkeiten entspricht. Lassen Sie sich zum Aufbau desselben gerne durch professionelle Unternehmensberater begleiten. Sehen Sie die dabei anfallenden Kosten als die vielleicht beste Investition an, die Sie für Ihre Selbstständigkeit leisten können.