Lesezeit: 4 Minuten

Die Füße sind ein Meisterwerk der Natur. Sie tragen den Menschen ein Leben lang. Beim Laufen, Tanzen oder Springen fangen die Füße ein Vielfaches des Körpergewichts ab. Das gelingt, weil eine Vielzahl von Knochen so perfekt von Sehnen und Muskeln zusammengehalten wird, dass das Gebilde sowohl extrem tragfähig als auch bei Bedarf hoch elastisch ist. Die Sohlen schützt eine robuste Haut vor Druck und Beschädigung. Den gleichen Zweck erfüllen die Zehennägel. Sie bewahren die empfindsamen Zehenspitzen vor Verletzungen von oben oder von vorne. Alle Komponenten spielen optimal zusammen. Um den vollen Funktionsumfang und die natürliche Schönheit der Füße zu bewahren, sollte ihnen bei der Körperpflege besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Eine gute Pediküre lässt die Füße nicht nur gepflegt aussehen, sie dient auch der Gesundheit dieses wichtigen Körperteils.

 

Pediküre – das können Sie selbst für schöne Füße tun

Sorgen Sie selbst für gesunde und gepflegte Füße, indem Sie auf passendes Schuhwerk und ein gutes Hautklima achten. Wer gerne High Heels trägt, wechselt zur Entlastung ab und zu auf niedrige Absätze. Noch mehr Entspannung bringt ein Fußbad. In dem etwa 36° warmen Wasser kann auch die schützende Hornhaut an den Sohlen weicher werden. Verhornte Stellen werden so ideal für eine Glättung durch spezielle Hornhautentferner oder -feilen vorbereitet. Auch ein Bimsstein kann hier gute Dienste leisten. Anschließend werden die Füße sorgfältig abgetrocknet, das beugt Infektionen und Mykosen (Nagelpilz) vor. Zum Ende des Verwöhnprogramms für die Füße werden die Zehennägel so zurückgefeilt, dass sie nicht innen anstoßen. Außerdem sollte bei der Pediküre auf einen glatten Nagelrand und eine intakte Nagelhaut geachtet werden. Entdecken Sie eingewachsene Nägel oder haben Sie Mühe, Ihre Füße gut zu erreichen, hilft Ihnen eine kosmetische oder eine medizinische Fußpflege. In den erfahrenen Händen einer Fußpflegerin oder eines Podologen erfahren Ihre Füße die Zuwendung und Pflege, die sie brauchen.

 

Kosmetische Fußpflege – Service und Wellness für die Füße

Die kosmetische Fußpflege wird ebenfalls als Pediküre bezeichnet. Sie umfasst die Hautpflege, das Kürzen und Polieren von Nägeln oder das Entfernen überschüssiger Nagelhaut. Fußpflege: PediküreEine leichte Massage sorgt für eine gesteigerte Durchblutung. Auch eine Behandlung von geringfügig eingewachsenen Fußnägeln erhalten Sie aus den erfahrenen Händen einer kosmetischen Fußpflege. Ebenso gehört das Lackieren der Zehennägel zu den Angeboten eines kosmetischen Fußpflegers. Welche Leistungen die Pediküre umfassen soll, sollte individuell mit der ausführenden Fachkraft besprochen werden. Erfahrene und vertrauenswürdige Institute für kosmetische Fußpflege sind an einem hohen Hygienestandard zu erkennen – frische Handtücher, sterilisierte Feilen und Hobel zeichnen diese aus. Die behandelnde Person nutzt stets neue Handschuhe. Zur Reinigung, Desodorierung und zur Pflege werden hochwertige kosmetische Fußpflegemittel eingesetzt.

 

Die Mitarbeiter eines Fußpflege- oder Kosmetiksalons beraten Sie auch gerne bei der Wahl geeigneter Pflegemaßnahmen. Sie wissen, wie man der schmerzhaften Verhornung von Druckstellen, den sogenannten Hühneraugen, vorbeugen kann. Leichte Hühneraugen werden bei der kosmetischen Fußpflege durch Fußbäder und anschließendes Abtragen der Verhornung verbessert. Hier erhalten Kunden auch Pflaster, die eine erneute Verhornung verhindern sollen. Für eine Basisbehandlung mit Fußbad, Nagelpflege und Hornhautreduktion sollten Sie etwa 30 Minuten einplanen. Die Kosten hierfür liegen je nach Umfang zwischen 15 und 30 Euro. Intensivpflege mit Massagen oder Fußmasken können bis zu 50 Euro kosten, das Lackieren der Nägel wird mit etwa 5 bis 10 Euro gesondert berechnet. Suchen Sie jetzt auf den Seiten von Marktplatz Mittelstand nach einem Fußpflegesalon in Ihrer Nähe und gönnen Sie sich das Verwöhnprogramm für Ihre Füße.

 

Pflege aus geprüfter Hand – das ist die medizinische Fußpflege

Fußpflege: Für das Wohl Ihrer FüßeHaben Sie Probleme mit Ihren Füßen, sollten Sie eine medizinische Fußpflege für das Wohl Ihrer Füße wählen. Dazu zählen schmerzende Druckstellen, Verformungen der Zehennägel, Fuß- oder Nagelpilzbefall, Fußfehlhaltungen oder ausgeprägte Hühneraugen. Auch als Diabetiker sollten Sie eine Behandlung beim medizinischen Fußpfleger vorziehen. Hier behandeln ausgebildete Podologen, die im Anschluss an eine zweijährige umfassende Fachausbildung eine staatliche Prüfung abgelegt haben. Die Arbeit des Podologen bei der Fußpflege beginnt mit einer biomechanischen Untersuchung und einer gründlichen Befunderstellung. Anschließend erstellt er einen Behandlungsplan. Die medizinische Fußpflege kümmert sich um eingewachsene oder eingerollte Nägel bis hin zum Ersatz mit einem prothetischen Nagel. Auch die Behandlung von Mykose kann hier vorgenommen werden. Fachgerecht werden tiefere Hühneraugen sowie Schwielen abgetragen.

 

In der medizinischen Fußpflege erhalten Sie auch individuell angefertigte Druckentlastungssysteme für Gelenke und Druckstellen sowie als therapeutische Maßnahme Massagen von Fuß und Unterschenkeln. In Zusammenarbeit mit Ärzten und Physiotherapeuten kann der Podologe mit Fußgymnastik Fehlstellungen vorbeugen oder diese mindern. Ein medizinischer Fußpfleger weiß auch um die speziellen Bedürfnisse von Diabetikern bei der Fußpflege. Der Podologe arbeitet medizinisch, die Leistungen werden daher teilweise von der Krankenkasse übernommen. Hierfür wird eine Verordnung des behandelnden Arztes benötigt. Privatpersonen sollten mit Kosten von etwa 15 Euro für eine Teilbehandlung rechnen, eine aufwendigere Pflege beläuft sich auf ca. 35 Euro. Empfehlenswerte geprüfte medizinische Fußpflege in Ihrer Nähe finden Sie einfach und unkompliziert über die Suchfunktion auf der Website von Marktplatz Mittelstand.