München – BMW sortiert seine gehobene Mittelklasse neu: Weil der bisherige 6er im nächsten Jahr zum 8er aufsteigt, füllen die Bayern die drohende Lücke mit dem Nachfolger des 5er GT.

Wenn die Limousine mit Schrägheck und großer Klappe im November in die zweite Generation geht, wird sie deshalb künftig als 6er Gran Turismo angeboten, teilte der Münchner Hersteller mit.

Das sind für die Bayern aber nicht nur Zahlenspiele. Sondern BMW rechtfertigt den Aufstieg für den mindestens 62 300 Euro teuren Gran Turismo auch mit einem neuen Design, das vor allem vom schlankeren und tieferen Heck lebt. Die Diät schlägt auch auf der Waage an: Obwohl um neun Zentimeter gestreckt, wiegt der 6er GT bis zu 150 Kilo weniger als der Vorgänger.

Zur eigenständigen Form gibt es einen stärker auf die Hinterbänkler fokussierten Innenraum: Mit dem Radstand des Siebeners bietet der auf 5,09 Meter gewachsene GT deutlich mehr Beinfreiheit als 5er Limousine und Touring und obendrein die bequemere Rückbank. Auch der Kofferraum ist größer und dank der bis ins Dach reichenden Klappe besser zu beladen. Er kann 610 bis zu 1800 Liter fassen.

Vorne fühlt sich der Fahrer wie in jedem anderen 5er. Nicht umsonst übernimmt der GT neben dem digitalen Cockpit, dem Infotainment und den zahlreichen Assistenzsystemen auch die Motoren von Limousine und Kombi. In der ersten Welle gibt es den 6er mit je zwei Benzinern und zwei Dieseln als 630er und 640er mit 2,0 Liter großen Vier- und 3,0 Liter großen Sechszylindern. Der kleine Benziner kommt auf 190 kW/258 PS, der große auf 250 kW/340 PS, und die Diesel hat BMW auf 195 kW/265 PS oder 235 kW/320 PS programmiert.

Alle Motoren, die man bis auf den Vierzylinder auch mit Allrad kombinieren kann, erreichen dem Hersteller zufolge ein Spitzentempo von 250 km/h. Die Verbrauchswerte liegen zwischen 4,9 Litern Diesel und 8,2 Litern Benzin, der CO2-Ausstoß zwischen 129 und 187 g/km.

Den neuen 6er Gran Turismo verkauft BMW zu Preisen ab 62 300 Euro. Foto: Bernhard Limberger/BMW/dpa-tmn

Bernhard Limberger