Affiliate Marketing: Provision für jeden Sale

Affiliate Marketing ist die Bezeichnung für provisionsbasierte Verkaufs- und Werbemodelle im Internet. Dabei stellen Website-Betreiber, die sogenannten Affiliates, ausgewählte Werbeflächen auf ihrer Internetpräsenz zur Verfügung. Auf diesen Werbeflächen wird für Produkte von Händlern, die man Merchants nennt, geworben. Kommt nun über dieses System ein Produktverkauf zustande, indem ein Webseitenbesucher auf den jeweiligen Affiliate-Link klickt und den Artikel bestellt, erhält der Affiliate eine Provision für diesen Verkauf vom Merchant. Dabei wird die Zusammenarbeit zwischen Website-Betreibern und Händlern über Affiliate Netzwerke abgewickelt.

 

Funktionsweise von Affiliate Netzwerken kurz erklärt

Affiliate Netzwerke sind die Vermittler zwischen Website-Betreibern (Affiliates) und Produktanbietern (Merchants). Diese Vermittlung erfolgt über die technische Plattform des Netzwerkes. Den Affiliates werden dabei spezielle Werbemittel zur Verfügung gestellt, die sie in ihre Website einbinden. Zu den meistverwendeten Werbemitteln gehören hier die Werbebanner. Dieser Werbebanner wird mit einem Affiliate-Link hinterlegt und leitet interessierte Webseitenbesucher direkt zu dem Angebot des Merchants weiter. Häufig werden dabei Angebote von Webshops verlinkt. Über diesen Affiliate-Link wird der provisionsbasierte Verkauf einem registrierten Publisher (Affiliate) zugeordnet und auch an diesen ausgeschüttet. Die finanzielle Abrechnung wird dabei auch über das Affiliate Netzwerk getätigt. Das Netzwerk ist eine wichtige Schnittstelle zwischen Website-Betreibern und Händlern, weil die Dienstleister die komplette technische Plattform für die Abwicklung der Partnerprogramme zur Verfügung stellen. Das Einnahmemodell von Affiliate Netzwerken basiert selber auf einer umsatzabhängigen Provision, die bei durchschnittlich 30 Prozent liegt.

 

Jeder Klick zählt: Konditionsmodelle von Partnerprogrammen

Prinzipiell kann sich jeder Website-Betreiber als Vertriebspartner bei einem Affiliate Netzwerk anmelden und an Partnerprogrammen teilnehmen. Dabei werden die meisten provisionsbasierten Verkäufe nach dem Konditionsmodell „Pay per Sale“ abgerechnet. Der Umsatz kommt hier zustande, wenn der Kunde auf einen Affiliate-Link des Website-Betreibers klickt und tatsächlich einen Kauf beim jeweiligen Händler tätigt. Der Affiliate erhält dann eine prozentual am Umsatz des Kunden bemessene Provision, die über das Affiliate Netzwerk ausgezahlt wird. Bei einem „Pay per Lead“ ergibt sich hingegen ein provisionspflichtiger Kontakt. Dieses Konditionsmodell findet man überwiegend im Bereich beratungsintensiver Produkte. Bei dem Modell „Pay per Click“ wird jeder Klick auf das Werbemittel entlohnt.

Affiliate Marketing: Mobile als wichtigster Trend der Zukunft

Das mobile Marketing gewinnt auch für Partnerprogramme immer mehr an Bedeutung. Zu den Grundvoraussetzungen gehört dabei ein für Mobilgeräte optimierter Webshop. Um Verkäufe, die über mobile Geräte getätigt werden, überhaupt in Provisionsmodelle einzubinden, benötigt man spezielle Tracking-Systeme und Werbemittel (z. B. Banner), die für Mobiles optimiert sind.