Eine Neuigkeit von Ing. Büro Frh. von Haxthausen

Winterzeit ist Trockenbauzeit auf den Baustellen

Winterzeit ist Trockenbauzeit. Für Ausbaugewerke ist die Winterzeit mittlerweile ein ganzjähriger Arbeitsplatz. Hier sind jedoch einige Besonderheiten zu beachten damit durch Feuchte und Kälte keine Schäden, insbesondere an Gipsplatten und MF-Deckenplatten, entstehen. Insbesondere Wände und Decken aus Plattenwerkstoffen können sich dabei deutlich verformen und verbiegen, oder es entstehen Risse an Fugen und Plattenstössen.
Auch sind lt. § 6 Abs. 1 der EnEV (Energieeinsparverordnung) Gebäude so auszuführen, dass die Wärme übertragenden Umfassungsflächen einschliesslich der Fugen dauerhaft luftundurchlässig und entsprechend den anerkannten Regeln der Technik abzudichten sind.
Beide Verarbeitungen, sowohl die Folienverklebung, als auch Trockenbaubekleidungen setzen voraus, dass das Gebäude (dauerhaft) ausreichend belüftet und beheizt ist.
Im Merkblatt 11, Bundesverband der Gipsindustrie e.V.,Industriegruppe Gips; www.gips.de werden insbesondere folgende Baustellenbedingungen für Trockenbauarbeiten benannt:

• Keine Beplankungen mit Gips-, oder Gipsfaserplatten bei Luftfeuchte von mehr als 80% .
• Schutz der Beplankung nach der Montage vor weiterer Luftfeuchte > 80%.
• Auch nach Abschluss der Montagearbeiten ist für eine ausreichende Lüftung zu sorgen.
• Spachtelarbeiten dürfen erst bei weiterer Trocknung und Beheizung erfolgen.
• Spachtelarbeiten dürfen nicht unter 10° Celsius erfolgen.
• Klebefugen bei Gipsfaserplatten dürfen nicht unter 10° Celsius erfolgen.
• Werden Putz und Estricharbeiten nach Trockenbauarbeiten durchgeführt, ist für zusätzliche Lüftung zu sorgen.
• Schnelles und schockartiges Aufheizen bei Räumen mit Trockenbauarbeiten ist grundsätzlich zu vermeiden.
• Ebenso ist ein direktes Anblasen mit Heizlüftern zu vermeiden.
• Bei Einsatz von Trocknungsgeräten, oder bei Inbetriebnahme von Klimaanlagen ist ein extremes Heruntertrocknen ebenfalls zu vermeiden.

Auch bei Einhalten diese Vorgaben sind Formänderungen an Trockenbauflächen nicht zwingend auszuschliessen, sie werden jedoch massgeblich verringert.
Werden trotzdem Schäden und Unregelmässigkeiten festgestellt, sprechen Sie uns für Unterstützung und Beurteilung gerne an.

Wenn wir Sie zu diesem oben genannten Thema betroffen sind, oder wir Sie bei anderen Themen unterstützen sollen, sprechen Sie uns gerne an. Ihr Ingenieurbüro Frh. von Haxthausen in Grasbrunn.
Kontaktdaten für interessierte Bauherren: Tel.-Nr.: +49 8106 995252 Mobil: +49 178 2635561 Mail: ib-von-haxthausen@t-online.de www.muenchen-bausachverstaendiger.de

Erstellt am 19.11.2019 von

Unsere Website verwendet Cookies. Nähere Informationen, auch dazu, wie Sie das künftig verhindern können, finden Sie hier: Informationen zum Datenschutz

Hinweis verbergen