Eine Neuigkeit von Energieeffizienz-Zentrum

1,5 Milliarden für CO2-Gebäudesanierungsprogramm

Bis 2022 soll das letzte Kernkraftwerk nach den am 30. Mai 2011 bekanntgegebenen Beschlüssen der Bundesregierung ohne Revisionsklausel abgeschaltet werden. Um das im Gesamtkontext der erforderlichen Transformationen zu realisieren, sollen am 6. Juni 2011 mehrere Gesetzesvorhaben im Bundeskabinett beschlossen werden. Jährliche Fortschrittsberichte sollen dann gewährleisten, dass rechtzeitig bei den Maßnahmen nachgesteuert werden kann.

Der Energie- und Klimafonds, aus dem bereits in diesem Jahr 500 Mio. Euro von den insgesamt 936 Mio. Euro für das CO2-Gebäudesanierungsprogramm stammen, soll deutlich mehr Geld aus der Versteigerung der CO2-Zertifikate erhalten (900 Mio. Euro), als durch Einbußen bei den Zahlungen der Kernkraftwerksbetreiber entfallen (ca. 300 Mio. Euro). Daraus soll das CO2-Gebäudesanierungsprogramm ab 2012 mit einer verlässlichen Summe von 1,5 Mrd. Euro/a gespeist werden.

Erstellt am 09.06.2011 von

Unsere Website verwendet Cookies. Nähere Informationen, auch dazu, wie Sie das künftig verhindern können, finden Sie hier: Informationen zum Datenschutz

Hinweis verbergen